MOON

MOON

DISCOGRAPHY

"Satan’s Wept" – (CD 1999)
"Daemon’s Heart" – (CD 1994)

Here is the Music Player. You need to installl flash player to show this cool thing!


BIOGRAPHY:

Moon was formed 1996 – originally as a side project created by Cezar (Christ Agony). At first it was destined to be only studio project for one album. However, the activity of Christ Agony was suspended, and the outcome of creation was so impressive that band’s mastermind decide to complete the full line-up. In November 1996 Moon recorded first album entitled „Deamon’s Heart“. Recording session took place in Selani Studio supervised by sound engineer Andrzej Bomba. Vader drummer, Doc was invited to play drums on this session. In April 1997 Moon signed a worldwide deal with Pagan Records. Musically Moon was a continuation of Christ Agony legacy – focused on its early period with dark, agressive and harsh black metal. Next year Moon signed managerial contract with Massive Music which was followed by another recording session of second album “Satan’s Wept”. This time they focused on fast-paced symphonic black metal, with plenty of double-bass drumming and layered keyboards atop typical black metal riffs. Cezar’s vocals were sometimes of the generic black metal shrieking but more often are a midrange growl reminiscent of Cronos of Venom. The album was released again by Pagan Records and licensed to Impact/System Shock for Europe and Avalon for Japan. This album was promoted by professional (as for those days) videoclip for the song “Satanica”.

The pressure on Moon playing live was growing and in summer 1999, Cezar with invited musicians (Blackie – bass, Heyron – lead guitar, L.Rambo – drums) appeared on stage for the first time during first edition of Thrash’em All Festival 1999. Unfortunately Moon disbanded soon thereafter, due to conflicts with their manager.

Ten years later Cezer decided to resurrect Moon. It was mostly due to his excess of musical ideas apart from Christ Agony and the need to show people the creation from previous decades. He was soon joined by Hexen (Hate drummer) and bass player Kriss (Hell United). May 2009 was the time of touring with Azarath, Hell United and Neolith. At that time the band started to compose fast death/black metal songs for the third album.


INFORMATION :

In October 2009 Moon signed the contract with Witching Hour for both reissuing first two albums and releasing new one. Moon’s third masterpiece entitled “Lucifer’s Horns” consists of 10 pieces of raw, uncompromising black death metal. The album was recorded with Arek “Malta” Malczewski (Behemoth) in Warsaw’s Progresja Studio and Sinquest Sound Studio in Lublin. Finally the songs were mastered by well-know Wiesławscy Bros in Hertz Studio, Białystok. “Lucifer’s Horns” was released as digipak in the shape of inverted cross and as 12” gatefold LP. CD version features song “Deamon’s Heart” as a bonus track.


RELEASES:

http://witchinghour.pl/web_new/wydawnictwa/cd/moon-lucifers-horns?lang=en
http://witchinghour.pl/web_new/wydawnictwa/vinyle/moon-lucifers-horns-lp?lang=en


LINE-UP:

Cezar – guitar, vocals
Gonthy – guitar
Mścisław – bass, vocals
Vizun – drums


REVIEWS:

TERRORIZER – 8/10 – scan

ROCK TRIBUNE – 80/100

LEGACY – 10/15

Legacy (GER):
MOON wurden bereits 1996 gegründet und lösten sich drei Jahre später nach Konflikten mit dem Management auf. 2010 sind MOON wieder zum Leben erwacht, und das dritte Album der Polen steht in den Startlöchern. „Lucifer’s Horns“ glänzt durch eine außerordentlich fette Produktion, ordentlich Power und mächtige Drums. Das Keyboard der beiden vorherigen Werke wurde komplett weggelassen und auch der Drum-Computer wurde gegen ein echtes Schlagzeug und den zugehörigen Drummer namens Vizun ersetzt. Das Line-Up wurde komplett ausgetauscht, und mit neuen Leuten und frischer Energie machen sich MOON rund um Frontmann und Gründer Cezar ans Werk. Dem Death/Black Metal der Polen kommen diese Wechsel eindeutig zugute, und die Flamme des Hasses lodert auf diesem Werk heller denn jemals zuvor. MOON sind zurück mit einem mächtigen Werk, bei dem das Gaspedal beinahe ständig bis zum Anschlag durchgetreten wird. Man merkt der Band die neu gewonnene Experimentierfreude an den Drums an. Das Manko an diesem Werk ist jedoch, dass es aufgrund der hohen Geschwindigkeit anstrengend zu hören ist und durch das stetige Tempo ein wenig Spannung verliert. Glänzen können MOON in den groovigen Passagen, von denen es z.B. in dem Stück ‚Zwiastowanie Ognia’ einige zu finden gibt oder auch in den mitsingbaren Parts, wie im Refrain vom Titeltrack des Werks, ‚Lucifer’s Horns’. In Zukunft sollten derartige Abschnitte vermehrt eingebaut und verbessert werden, um die Spannung aufrecht zu erhalten und die Stücke besser ins Ohr gehen zu lassen. „Lucifer’s Horns“ ist ein solides, druckvolles und hassdurchtränktes Werk, welches in keiner Extrem Metal-Sammlung fehlte sollte, aber auch noch einiges Potenzial nach oben hin offen lässt. (WHO)
10 Punkte

ROCK HARD – 6/10

Rock Hard (GER):
MOON aus Polen spielen ziemlich unauffälligen Black Metal und veröffentlichen mit „Lucifer´s Horns“ bereits ihren dritten Longplayer. Die Wurzeln der Band liegen hörbar im Death Metal, so dass MOON mehr mit Dark Funeral als mit Watain zu tun haben. Rein spielerisch sind sie überdurchschnittlich talentiert, und einzelne Songs (´Lucifer´s Horns´, ´Torches Begin To Burn´, ´The Book Of Fire´) gehen auch ganz gut ab – aber in der Black-Metal-Szene gibt es so viel Stärkeres, dass man MOON nur eine Statistenrolle zutraut. Wäre „Lucifer´s Horns“ ein Debüt, könnte man etwas optimistischer sein…
Götz Kühnemund, 6

POWERMETAL.DE – http://powermetal.de/review/review-16931.html – 9/10

THE PIT – http://www.the-pit.de/reviews/cds/details/article/moon-lucifers-horns – 7,5/10

OBLIVEON.de – http://www.obliveon.de/pn-om/modules.php?op=modload&name=globalreviews&file=index&req=showcontent&id=16105&cfletter=M – 8,5/10

Obliveon (GER):
Nach einer guten Dekade Pause melden sich Moon mir alt bekanntem, echten, urtümlichen Schwarzmetallsound an der Tagesoberfläche zurück. Und wenn man hört, was die Jungs um Fronter Cezar mitgebracht haben, möchte man meinen, sie waren nie weg. Was neben „Christ Agony” als ursprünglich gedachtes Nebenprojekt begann, hat sich unter dem Namen „Moon” zu einer dunklen, aggressiven, eigenständigen Formation gemausert, die mit starkem, stringent dargebotenem Black/Death Metal ihre Daseinsberechtigung als vollwertige Band auf dem Musikmarkt verdient hat. Nahezu unbeeindruckt von dem, was sich in den letzten Jahren so in der schwarz getünchten Szene vollzogen hat, machen die Polen im Grunde das, was sie immer gemacht haben und bleiben sich und ihrer Linie treu. Dabei schlagen die Stücke von „Lucifer´s Horns” ein wie eine Bombe und besitzen allesamt eine gewaltige Schlagkraft: Wechselnde Rhythmussektionen, heiseres Gekrächze, Schnarren, Knurren, zackige Doublebass passagen und Blastbeats und typische, klar strukturierte Black Metal Riffs bieten dabei alles mögliche – von alt bewährt bis abwechslungsreich in Szene gesetzt – auf. Durch die saubere Produktion und das handwerkliche Geschick erhalten die Songs zusätzliche Klasse und untermalen die Duftmarke, die die Band mit „Lucifer´s Horns” musikalisch hinterlässt. Eine tolle Platte mit Grimm und Nackenbrechergarantie.
8,5/10 – CG

EXECUTIONER ZINE – http://executionerzine.com/2010/12/21/moon-lucifers-horns-cd-witching-hour-productions-2010/ – 8,5/10

BRUTALISM – http://www.brutalism.com/content/moon-lucifers-horns – 4/5

FEMFORGACS – http://femforgacs.hu/kritika/1813/Moon_Lucifers_Horns_2010 – 9,7/10


INTERVIEWS:

Metallized (Denmark)

Metallian (France)

Hard Rock (France)

Legacy (Germany)

Informazione Metal (Italy) – http://informazionemetal.blogspot.com/

Terrorizer (UK)