NON OPUS DEI – ETERNAL CIRCLE (LP)

NON OPUS DEI – ETERNAL CIRCLE
EVIL 012 LP
TRACKLISTA
SKŁAD INFO


SIDE A
1. Woda Dla Umarłych
2. The Prisoner of the Worlds
3. Demon Nietzschego
4. Dark Nebula

SIDE B
5. Przystrojona Słońcem
6. Death Hussar Legions
7. Point Zero
8. Galaxy in Her
9. Until the Wheel Stops

Klimorh – gitars & vox
Gonzo – drums
Budda- guitars
Rochu – bass

GREAT 12" EDITION

INFORMACJE

 

Niesamowite wydanie najnowszej płyty NON OPUS DEI na 12" specjalnie przygotowanym vinylu o kolorze "WODA DLA UMARŁYCH". Transparentny winyl z rdzawo-złotymi przybrudzeniami. Całość zapakowana w gruby karton typu GATEFOLD drukowany kolorami PANTONE na odwrotnej szorstkiej stronie. Dodatkowo wydawnictwo zawiera 44 stronicowy ręcznie zszywany mini booklet z wklejonym zasuszonym źdźbłem piołunu.
Całość limitowana i numerowana do 500szt.

RECENZJE I CYTATY

 

WYWIADY

Metallized (Denmark)
Metallian (France)
Hard Rock (France)
Legacy (Germany)
Powermetal.de (Germany) / tbc
Metal Hammer (Poland)
Terrorizer (UK)
Teraz Rock (Poland)

RECENZJE

GERMANY
Legacy (Germany ) – 10 out of 15 points ; Soundcheck position 32 out of 47
Rock Hard (Germany ) – 4 out of 10 points
Metal.de – (Germany ) 6 von 10
Powermetal.de – (Germany ) 9 out of 10
Metal Impetus -(Germany ) 9 out of 10
Music-Scan – (Germany ) 6,5 out of 10
Hard Harder Heavy – (Germany ) 5 out of 7
Metalnews – (Germany ) 3 out of 7
Mega-Metal – (Germany ) 6 out of 10
Musikreviews -(Germany ) 9 out of 15
Obskure (France) – 78 % out of 100%
Queens Of Steel (Spain) – 8 out of 10
Aardschok Magazine (The Netherlands) – 84 out of 100
Teraz Rock (Poland) 3 out of 5
Dystrykt Rocka (Poland) 8 out of 10

PRZYKŁADOWE RECENZJE

Dystrykt Rocka :
NON OPUS DEI
Eternal Circle
Witching Hour 2010
O tym, ze nie tylko w krajach skandynawskich powstają dobre albumy black metalowe świadczyć może nowy krążek olsztyńskiego Non Opus Dei. „Eternal Circle” to nieco ponad półgodzinna dawka
technicznego black metalu z akcentami death metalowymi. Całość uzbrojono w piekielnie szybkie podziały perkusyjne i specyficzne pochody gitarowe. Materiał jest niezwykle intensywny, a podkręcone – do granic możliwości – tempa i ekstremalna forma przybrały taka postać, ze album jest nadal przejrzysty i czytelny. Album rozpoczyna krótka wstawka ze zmodulowanym płaczem dziecka i po chwili wszystko zalewa ściana miażdżących dźwięków, które ani na chwile nie dają wytchnienia.
„Eternal Circle” to nie tylko masakrująca gonitwa pt. „byle szybciej”. Kompozycje urozmaicają wszelkie zwolnienia i zagrania, które w pewien sposób odciążają szybki materiał. Ponadto muzyce
towarzysza specyficzne smaczki, jak choćby wpleciona wyliczanka w utworze „Demon Nietzschego”
wprowadzająca swoista atmosferę niepokoju. Jak widać oprócz anglojęzycznych kompozycji znalazło sie również miejsce dla polskich tekstów, ale przyznam, ze „skrzekliwy” wokal skrzętnie zaciera granice miedzy nimi. Trudno wyróżnić tutaj poszczególne utwory, bo płyta jest spójna. „Eternal
Circle” trzeba słuchać kompleksowo bo wówczas wyłapie sie prawdziwe jego oblicze. Sympatycy ambitniejszego black metalu powinni ostrzyc swoje pazury na ten album!
Ocena: 8/10

Legacy:
NON OPUS DEI „Eternal Circle“
Uff… Wenn sich der Nebel gelüftet hat, heißt es: Durchatmen. Denn der vierte Song des inzwischen sechsten Albums der Polen NON OPUS DEI heißt nicht nur ,Dark Nebula’, er hat es auch tüchtig in sich. Beinhartes und hektisches Gekloppe, ein 1:48 Minuten langer, musikalischer Atomschlag – Death Metal in Avantgarde-Richtung schielend und die Magenkuhle malträtierend. Nun klingen die Herrschaften zwar lange nicht so perfekt und dennoch Gefühle treffend wie ihre Landsmänner Behemoth, und doch haben Klimorh, Buddah, Roch und Gonzo jede Menge mit der (vielleicht sogar absoluten) Referenzband des derzeitigen anspruchsvollen und unglaublich extremen Metal gemein: nämlich den Anspruch. Dass sie die Qualität hingegen kaum mal streifen, liegt vor allem daran, dass die Kameraden nicht in der Lage sind, so großartige Songs zu schreiben und vielleicht ein bisschen stumpfer agieren. Letztlich aber alles wie bei den anderen: Sehr dominante, eiskalte Drums und Blasts, interessante, bisweilen sogar scheinbar disharmonische Gitarren, die kratzige, wütende Stimme einer wild (und erwachsen) gewordenen Micky Maus. Zusammen macht das einen – manchmal etwas zu geplanten – aber sehr gewalttätigen Ausbruch aus der Harmonie der masurischen, Seenplatten-geprägten Heimat, wo den Sänger und Nietzsche-Freund Klimorh manchmal sogar romantische Gefühle heimsuchen. Nach dem Konsum dieser Scheibe dürfte sich das allerdings kaum jemand vorstellen können. (SM)
10 Punkte

Metal Impetus:
"… Non Opus Dei haben mit „Eternal Circle“ den Beweis abgeliefert, dass sie im polnischen Black Metal dieselbe Vorrangstellung einnehmen können, die Behemoth dort im Death Metal innehaben. Sie liefern über die gesamte Spielzeit von einer guten halben Stunde eine wirklich mehr als überzeugende Definition des Black Metals ab, die zum Nacheifern anregen dürfte; auch wenn nicht viele Bands über solch eine hochqualitative Spieltechnik verfügen. Die ausgereifte und für Black Metal wirklich differenzierte Produktion der Scheibe bietet noch einen weiteren Anreiz zum Kauf. Gründe gegen den Erwerb dieses Silberlings lassen sich auch nach mehrmaligem Hören kaum ausmachen, also greift zu!" (9/10)

Powermetal.de:
Wer extremen Metal schätzt, tut gut daran, dieser Tage mal öfters über die polnische Grenze zu schielen. Nachdem Cezar mit seinem Side-Project MOON gerade erst neu auferstanden ist, feiern auch NON OPUS DEI eine kreative Neuentstehung, die alles bisher Dagewesene in den Schatten stellt. Das polnische Death-Metal-Quartett wandelt auf "Eternal Circle" nicht nur auf den Pfaden der besten VADER-Periode, sondern zitiert dabei auch sämtliche Highlights aus dem Ami-Todesblei mit einer Präzision, die ihresgleichen sucht.
NON OPUS DEI fackeln auch nicht lange und legen bereits im Opener ‚Woda Dla Umarlych’ im höchsten Tempo los. Feine Solo-Leads werden hier feilgeboten, während die Rhythmus-Maschinerie in unbarmherzigem Tempo voranknattert und jede fiese Wendung mit Leichtigkeit nimmt. Was für ein brachiales Handwerk! Und technisch geht’s weiter, allerdings im zielstrebig-flotten Format und jederzeit völlig kompromisslos. Das schwärzlich angehauchte ‚The Prisoner Of The Worlds’ gibt sich hierbei betont aggressiv und während man in den vereinzelten Attacken von ‚Demon Nietzschego’ noch darüber nachdenkt, wer denn hier der inspirative Ideengeber gewesen sein könnte, stellt man spätestens in rasanten Gewaltakten wie ‚Death Hussar Legions’ und ‚Point Zero’ fest, dass der einzig relevante Vergleich für diese Polen die brasilianischen Highspeed-Knüppler von KRISIUN sind – und die sind NON OPUS DEI nicht zwingend voraus!
Das räudig-verrohte ‚Galaxy In Her’ bettelt schließlich bereits um Vergebung für die Nackenmuskulatur und erweist sich diesbezüglich als massiver Härtetest. Schlichtweg genial, mit welcher Fingerfertigkeit hier das Griffbrett bearbeitet wird, ohne dabei in Egomanie oder erhöhtem Selbstdarstellungsdrang zu verfallen. Der Song bleibt im Fokus, während die vier Musiker um ihn herum ein brachiales Feuerwerk sondergleichen abfackeln. Dies ändert sich auch im beeindruckenden ‚Until The Wheel Stops’ nicht mehr, dem würdigen Rausschmeißer dieses kurzen, aber auf alle Fälle furiosen Albums. Fragt sich also, warum diese Polen bislang nicht wenigstens die Aufmerksamkeit ergattern konnten, mit denen Acts wie VADER oder BEHEMOTH gesegnet sind. "Eternal Circle" als Maßstab reicht nämlich völlig aus, um von landesinterner sowie internationaler Spitze zu sprechen! (9/10)

Aardschok (NL):
NON OPUS DEI
Eternal Circle
Wouter Dielesen, 84
Een band die zich Non Opus Dei noemt, heeft duidelijk een broertje dood aan het werk van god. In het geval van de gelijknamige Poolse black metalband is dat al zo sinds de oprichting in 1997. Dat maakten eerdere albumtitels als ‘Diabolical Metal’ (2002) en ‘VI: The Satanachist’s Credo’ (2005) wel duidelijk. Toch richt de groep uit de noordoostelijke streek Ermland-Mazurië zich sinds de plaat ‘The Quintessence’ uit 2005 op andere materie. Nietzsche’s eeuwige wederkeer en de cyclus van leven en dood gelden als hoofdonderwerpen. Dat is ook het geval op ‘Eternal Circle’, maar die thematiek lijkt bijzaak zodra Non Opus Dei openingstrack „Woda Dla Umarlych” inzet en overdondert met een mengsel van giftige black metal en extreme death metal. De groep stort zich op negen monsterlijk snelle tracks vol razende blasbeats, onmenselijk strak dubbele bassdrumwerk, machinale gitaarriffs en galspuwend gekrijs. Intens, gemeen en ongekend fel. Als een mix van Marduk, Dark Funeral, Behemoth en Hate Eternal razen tracks als „The Prisoner Of The Worlds”, „Demon Nietzschego” en „Dark Nebula” aan je voorbij. En wanneer de songs te veel op elkaar gaan lijken, zorgt het relatief trage „Death Hussar Legions” voor variatie. Ondanks alle extremiteit houdt de band vast aan duidelijke structuren. Die zorgen ervoor dat de plaat uiteindelijk een ordentelijk verloop kent en pas tot stilstand komt met afsluiter „Until The Wheel Stops”.

Rock Hard:
NON OPUS DEI
Eternal Circle (31:49)
Witching Hour
Gäääääähn! Vier polnische Brutalo-Musiker schlagen eine gute halbe Stunde mit der akustischen Brechstange auf einen ein, während sie zum Wettrennen gegen die eigene Spielzeit aufrufen. Variation sucht man bei diesem Lauf in die musikalische Einöde vergebens. Zwar scheint sich die Band durchaus Gedanken über das lyrische Konzept hinter den neun Hass-Hymnen gemacht zu haben, das macht die langweilige Musik aber auch nicht besser. Verwaschene Gitarren und charakterloses Gekeife werden durch ein wahlweise monotones oder unnötig hektisches, aber stets schlecht produziertes Schlagzeug vorangetrieben. Einzig die Kompromisslosigkeit, mit der NON OPUS DEI dieses musikalische Konzept (wenn wir es denn so nennen wollen) verfolgen, ist so konsequent banal, dass es fast schon wieder beeindruckend ist. Aber eben nur fast.
4 (Dorian Gorr)