HELLBORN – DARKNESS

HELLBORN – DARKNESS

EVIL013

TRACKLIST

LINE-UP DETAILS

1. Refuse to serve
2. (I am) The Thorn in The Crown
3. Curse Me and I Win
4. Darkness
5. In Satan We Trust
6. Submission
7. The Black of Me
8. Hellfire
9. Dead Don`t Preach

Baal – bass and vocals
Les – guitars
Jeff – guitars
Paul – drums

FORMAT: DIGI PACK
RELEASED ON: 11.2008
STYLE: OLD SCHOOL DEATH METAL

INFORMATION

 
If you’re a fan of old-school death metal – you know that it’s not about triggered drums, supersonic speed nor orchestral arrangements. Aggression, attitude, rawness and melody – this is the clue of it all. If you’re a fan of old-school death metal, and you don’t know Hell-Born, you must catch up on this amazing band. Here’s what you should know first:
The group was formed in the break of ’95/96 by Baal and Les. The band’s debut self-titled CD was released in ’96 and let the band join the leaders of the so-called “retro style”. After a four years break for the band, Jeff joins HELL-BORN on bass and vocals (he would leave that in favor of Baal, and switch to guitar later on). The band starts with serious rehearsals and enters the walls of the “Hertz” studio for the first time. This starts a new episode in the band’s history, marked with the releases of the “Hellblast” mini-album, “The Call of Megiddo” and the “Legacy of the Nephilim” albums. Each release was followed by great press-reviews, and the world was terrorized with hundreds of live-shows, including two North-American tours. The album “Legacy o the Nephilim” leads the band to sign an endorsement deal with “MAYONES” Guitars & Basses custom workshop. In June 2005 HELL-BORN enters the “HERTZ” studio once again to record their third full-length album, “Cursed Infernal Steel”. The album was originally released by Conquer Records, but the label decided to quit their activity, and the deal has been cancelled. Fortunately there was also a Polish release by Death Solution (as an addition to the in-famous Mega Sin magazine), and Ibex Moon. The album was enthusiastically reviewed by the press, and the band decided once again to tour and devastate the Polish grounds in late 2006. Next year, 2007, was spent on preparations for recording new album “Darkness” in HERTZ STUDIO. This is over 46 minutes of non-compromise PURE FUCKING METAL!
And now, if you know what it’s about – buy, borrow or steal it!

More Information and Contact Details:
www.myspace.com/hellbornofficial
Promotion: michal@witchinghour.pl

REVIEWS

 

“This music is precise and well-weighed. It’s worth underlining, that Hell-Born many years ago already found its unique style” – Blackastrial

“Hell-Born is secondo to none. Be ready for headbanging, since first secondo of “Darkness” – Metal.pl

“Every single sound is a blow of death-metal monster. 90% of other bands that call themselves ‘death-metal’, sounds in comparison with Hell-Born, as The Beatles” – Chaosvault

-oOo-

HELL BORN – DARKNESS
6/10
www.mylastchapter.net

I’m gonna be honest here, I can’t say I’ve even heard of this band before. And that surprises me since this is their fifth fullength, it contains two ex-members of Behemoth and the current drummer of Vader. Apparently the band also started out as a side-project for Damnation, another fairly high-profiled Polish metal act. So it feels like I should’ve heard of them. But nonetheless this has been one of the hardest records of late to review.

I’ve listened to it so many times now, but still I can’t seem to keep concentrated long enough to actually form an opinion. At one time, or another, my mind drift elsewhere in thoughts, and that’s not good. But then the album has its moments of pure joy, that’s just great. One of those moments is pretty much the entire Hellfire track, that has a Vader-esque riffage to it, and a highly shout-along friendly chorus. The black of me carries with it passages of subtle whispers, which gives the track a very spooky and ghastly atmosphere; once again great. Taking a track like (I am) the thorn in the crown it starts off very pagan-like, and seems to spin in the black metal direction, only to switch into frantic death metal blasting carrying with it some black metal and melody, but still remaining quite firmly in the Vader category. I know, it’s not the most original comparison to make when it comes to a Polish death metal act, but I can’t help it since it has a certain European flavour.

The guitar leads have a certain melodic touch to it, the drumming’s potent and Baal’s voice dwell somewhere in between growl and scream, so it’s quite fitting for the recipe of blackened death metal. Almost every song has a certain amount of blasting, with Curse me and I win as an exception to the rule (coincidently it also happens to be the least interesting track on here). There’s nothing wrong with the album per se, it just doesn’t speak to me. It feels a bit like Vader took in some Lord Belial and wound up sounding like a more death metal based European version of Angelcorpse with a hint of Deicide. Darkness is a decent album, but not great.

HELL BORN – DARKNESS
6/10
powermetal.de
Pia-Kim Schaper, 3.7.2009

Die sechste Veröffentlichung der Polen HELL-BORN hört auf den Namen "Darkness". Ein gutes Death Metal-Album, das leider etwas übers Ziel hinaus schießt. Gesprochene Sätze leiten die Dunkelheit ein. Es folgt dreschendes Schlagzeug und geradliniges Gitarrenriffing. Ansonsten passiert nicht viel im ersten Song ‘Refuse To Serve’. Der Gesang ist monoton, die Drums werden in regelmäßigen Abständen schneller und das Riff ändert sich minimal. Nur am Schluss kommt etwas Leben rein.

Die nächsten Songs sind bedingt ideenreicher: ‘(I Am) The Thorn In The Crown’ variiert das Tempo und verfügt über ein schönes Gitarrensolo, der Titeltrack ‘Darkness’ ist ein schöner Marschsong ebenfalls mit Gitarrensolo. ‘In Satan We Trust’ rumpelt leider zu lange vor sich hin. Positiv heraus sticht ‘Submission’: Geniales Riffing, holzende Drums – und ein Break im hinteren Teil. ‘Hellfire’ haut gegen Ende noch mal richtig schön drauf.

Insgesamt ist das Album leider mehr oder weniger ideenlos. Die Strukturen der Songs sind ähnlich, in jedem Song walzen Drums, Bass und Rhythmusgitarre vor sich hin, der Gesang ist monoton. Trotzdem zeigen die Polen ihr Können und liefern technisch einwandfreie Songs ab.

Es ist schwer, hier ein Urteil zu fällen. Trotz der Ideenlosigkeit sind die Songs nicht schlecht, die Riffs sind teilweise genial. Würde man die Tracks kürzen und ein paar Wiederholungen rausschmeißen, würde es viel von er Langatmigkeit wegnehmen. "Darkness" ist ein solides, nicht überragendes Werk, das einfach seine Zeit reifen muss.

Anspieltipps: ‘Submission’, ‘The Black Of Me’

HELL BORN – DARKNESS
Remi Peterse Maandag 22 Juni 2009
www.zwaremetalen.com
78/100

Hell-Born komt uit Polen en is al sinds de oprichting in 1995 aktief in de donkerdere regionen van de metal muziek. Heden ten dage speelt de band een mengelmoes van death- en blackmetal met een vleugje thrash en heavy metal. Satanisch en donker met een toch verrassend helder geluid. Drie jaar geleden werd voor het laatst een cd uitgebracht (Cursed Infernal Steel), maar nu is men terug aan het donkere front met Darkness. De cd is in november van het vorige jaar al uitgebracht, maar wordt klaarblijkelijk nu pas rondgestuurd.

Baal en de zijnen leveren een album af dat er best mag zijn. Onheilspellend, dreigend en toch zeer luisterbaar. Het instrumentarium is duidelijk te onderscheiden en het geluid is helder en direct. De grunt komt opgestegen uit de diepste gewelven en de drums geven, nadrukkelijk aanwezig, een gevarieerd tempo aan, daarin gesteund door bas en gevolgd door gitaren en vocalen en door een goede productie tot een net geheel gevormd. Over het algemeen wordt een midtempo marsritme aangehouden met verrassende versnellingen en diep donkere vertragingen. Met name het gitaarwerk, de afwisseling in de grunt en de verrassend goede productie spreken mij zeer aan.

Ik ben geen echte kenner van het genre, echter dat deze schijf van Hell-Born aan mij ter beschrijving werd toebedeeld vind ik erg prettig. "Heavy, dark and brutal with satanic guts, this is pure fucking metal!" Dat zeggen ze er zelf over en ik vind dat ze dat met Darkness wel waarmaken. Negen nummers en drieënveertig minuten lang genieten van aangename evilness. De al vele malen gehoorde truc met de akelige kreet na zo’n minuut stilte aan het einde werkt ook deze keer weer, de lichte hartritmestoornis ben ik inmiddels wel te boven.

HELL BORN – DARKNESS
METAL.DE
6/10
Johannes.Schmuck / 13.06.2009

Jungs, mal wieder Bock drauf, brutalen, groovigen Death Metal zu machen? Hey, haben wir vielleicht noch irgendwo ein Rezept dafür rumliegen? Also gut, her damit! Was steht da? Polnisch-skandinavischer Death Metal… klingt gut, kochen wir!

Da gehören für den polnischen Teil erstmal ein paar Musiker in den Topf, die vorher mal bei VADER, DAMNATION oder BEHEMOTH gespielt haben oder es immer noch tun. Passt. Als nächstes brauchen wir nen Namen, der ziemlich böse klingt! HELL-BORN ist gut, passt! Dann nen Albumtitel der genauso böse ist… wie wärs mit “Darkness”, das ist schon so primitiv, dass sich fast keine andere Band getraut hat, den Titel zu nehmen! Böses Artwork mit christlichen Symbolen haben wir auch, Dann fehlt eigentlich nur noch die Musik!

Für die rühren wir verdammt viel skandinavisches Fett an, vor allem für den Sound. Dazu ein paar Schnipsel aus Filmen oder so, hört sich immer gut an! Die Doublebass soll durchgehend laufen, unser Drummer hat schließlich bei VADER genug Zeit zum Üben gehabt! Primitive Riffs, aber nicht zu primitiv, das könnte ja langweilig werden! Dann viel Bass, damit’s schön knallt. Die Gitarren können von Zeit zu Zeit noch ein wenig melodischer spielen, so mit Leads und so. Hey, ich hab da ne Idee: wie wärs, wenn wir ein paar geile Mitsing-Refrains reinschmeissen? Zumindest in ein paar Songs? Dann können wir auch ein paar andere eher durchschnittlich gestalten, das ist dann kein großes Problem! Hat hier wer DISMEMBER gesagt?

Fertig? Lass mal hören… Ja, fetzt ordentlich! Besonders “The Black Of Me” und “Hellfire” hauen ordentlich rein! Klingt ja fast schon nach Weltklasse! Ok, beim Rest könnte einiges besser sein, aber was soll’s? Von den neuen Bands klingen BLOODBATH fast genauso, sind total erfolgreich und bei denen ist auch nicht jeder Song ein Hit! Unsere Scheibe macht trotzdem Spass, komm wir gehen Abschädeln!

HELL BORN – DARKNESS
9/10
www.metalglory.de
ARTUREK

Death Metal mit brutal-facettenreicher Vielfalt, melodischen Durchgängen und eben ohne durchweg anhaltendes Blast-Gewitter. Das sind Hell-Born anno 2008/9. Also weniger Thrash- und Black-Parts, mehr wuchtigen Death – und es steht den Jungs verdammt gut zu Gesicht.

Keine Ahnung wie oft sich diese Bande noch bewähren muss, sie spielen für meine Begriffe schon seit Jahren den typischen, aber eben echt cool gemachten Evil Death Metal. Klar, viele werden wieder meckern, dass man es doch bei den vielen anderen Bands, die sich seit den Anfängen der Szene einen Namen “erkämpft” haben, auch so zu hören bekommt. Aber Leute, Hell-Born machen ihren Job wirklich gut und ich meine sogar zu sagen, dass sie mit “Darkness” ein sensationell gutes Stück Arbeit abgeliefert haben. Vielleicht gar das beste und stimmige Werk, was sie bisher abgeliefert haben. Das heißt, die Songs gehen schnell ins Ohr und haben den Wiedererkennungswert – den typischen Death Metal Riff. Melodische Parts, aber trotzdem böse und aggresiv genug, gepaart mit präzisem Drumming und den düsteren Vocals. Was will man mehr?

Zu alledem sollte am Rande erwähnt werden, dass die Herren von nun an nicht nur mit der Aufschrift “Ex-Behemoth Member” auf sich aufmerksam machen dürfen, sondern einen derzeitigen VADER-Member mit im Boot haben! Ja, der Paul trommelt nun neben Vader (und zahlreichen weiteren Projekten) bei Hell-Born. Doch, hört man das nun wirklich heraus? Eigentlich noch nicht wirklich, sein Stil ist noch nicht so ausgereift, dass man nun genau ihn dahinter vermuten würde. Aber der Paul ist noch seeeehr jung und allein die Tatsache, dass er im Kader von Vader unter Peters Aufsicht tätig sein darf, dürfte ein Garant dafür sein, welches Potenzial in diesem Jungen herrscht. Es macht sich daher nicht nur gut damit zu werben, was nun Hell-Born zu Gute kommen könnte, es ist einfach cool, wie vielfältig dieser Bursche ist.

Was bleibt also abschließend zu sagen?

Fazit: Ein ordentliches, stimmiges Death Metal Werk. Für Fans irgendwo zwischen Unleashed, neuen Kataklysm, Deicide und Hypocrisy ein Pflichtalbum. Dieser Combo fehlt es (bisher) an der professionellen Marketingkampagne und zahlreichen Tourteilnahmen. Sonst erfüllen sie eben genau das, was man als Death Metal Fan erwartet.